Phytotherapie

Die Pflanzenzheilkunde ist so alt wie die Menschheit. Wer noch das Glück hatte auf dem Land aufzuwachsen und Oma und Opa kennenzulernen hat vielleicht als Kind schon erste Erfahrungen damit gemacht. Das Zwiebelsäckchen auf dem Ohr, Salbeitee für den Hals, Saft des schwarzen Rettich für die Bronchien usw.
Es ist leider viel Wissen in Vergessenheit oder ganz verloren gegangen im Zeitalter von modernen Medikamenten. Viele von ihnen werden heutzutage synthetisch hergestellt, beruhen aber in ihrer Wirkweise auf den Erfahrungen mit Pflanzen, wie z.B. Belladonna (Tollkirsche), welche sehr erfolgreich in der Notfallmedizin eingesetzt wird aber ebenso als homöopathisches Akutmittel seinen festen Platz hat.
Die Bezeichnung "Droge" ist oft irreführend, weil in der Naturheilkunde damit keine "Drogen" gemeint sind. Es handelt sich hierbei um ein Herstellungsverfahren. Es werden verschiedene Teile der Pflanze verwendet.